Allgemeine Informationen

Die Schilddrüse stellt aus Jod, das aus der Nahrung aufgenommen wird, und Eiweißbausteinen chemische Botenstoffe sogenannte „Hormone“ her: Tetrajodthyronin (kurz „T4“) und Trijodthyronin (kurz „T3“).

Die Schilddrüse kann diese speichern und bei Bedarf ins Blut abgeben und steuert so viele lebenswichtige Stoffwechselprozesse. Sie reguliert den Sauerstoffverbrauch, den Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel und damit den Energiehaushalt des Körpers.
Sie beeinflusst Wärmehaushalt und Körpertemperatur, Herz und Kreislauf, Magen- und Darmtrakt, Muskeln und Nervensystem.

Die gesamte körperliche und geistige Entwicklung hängt von ihr ab, sie bestimmt auch die seelische Verfassung des Menschen mit. Schon im Mutterleib regeln die Schilddrüsenhormone im Zusammenspiel mit anderen Hormonen zahlreiche Stoffwechselvorgänge. Sie sind besonders an der Hirnentwicklung, am Eiweißaufbau und am Wachstum von Knochen und Muskelgewebe beteiligt.

Schilddrüsenhormone sind also lebensnotwendig.